Frettchen

Was sind Frettchen überhaupt?

Zum Klugscheißen vor Nicht-Frettchenexperten ;P


Das Frettchen (Mustela putorius furo),

ist die domestizierte Haustierform des Iltiss, also KEIN Wildtier.

 

Es gibt viele Leute (vor allem entgegenkommende Spaziergänger beim Frettchenspaziergang) die denken dass Frettchen wäre ein Wildtier,

das vom Besitzer gefunden/ gefangen wurde....

 

Doch dem ist natürlich nicht so.

 

Frettchen stammen wahrscheinlich (genau geklärt ist das nicht) vom europäischen Iltis ab.

Vor vielen Jahren wurden von den Römern junge/wilde Iltisse eingefangen, gezähmt und die Nachkommen weiter-gezüchtet, woraus mit der Zeit durch diese jahrelange Züchtung das heutige Frettchen und seine vielen Farbvarianten entstand.

 

In freier Wilbahn gibt es KEINE Frettchen, sie gehören da auch definitif nicht hin und würden da auch nicht lange überleben wenn man sie aussetzt (was sowieso verboten ist). 

 

(Wer sollte sowas denn auch machen, fragt man sich..

Aber es gibt genügend selbst ernannte "Tierschützer" die dem Frettchen eine Freude machen wollen und es in die Freiheit entlassen wollen)

 

Die Bezeichnung Frettchen gilt ausschliesslich für das Haustier.

Vergleicht man ein Frettchen mit einem Wildtier,

könnte man auch den Nachbar`s  Chihuahua als Wolf bezeichnen ;).

 


Die Römer benutzen Frettchen wie gesagt zur Kaninchenjagd.

Heutzutage gibt es auch noch einige Jäger die sich Frettchen zur Jagd halten.

 

PS: Die Frettchen jagen dabei den Hasen nicht wie Bluthunde hinterher,

die Jäger setzen die Kleinen ins Gebüsch, worauf deren Geruch und Anwesenheit die Kaninchen/Hasen so in Panik bringt,

dass diese völlig Kopflos aus dem sicheren Gebüsch stürzen aufs freie Feld und somit vor die Flinte des Jägers...

 

Die Jagd mit Frettchen nennt man "Frettieren".. (nein nicht Frittieren wie Pommes :P )

 

Noch vor nicht allzu langer Zeit gaben die Jäger ihren Frettchen noch Weissbrot in Milch aufgeweicht, als Stärkung vor der Jagd und weil einige der Meinung waren dass Frettchen von rohem Fleisch agressiv und bissig werden.

 

(Das ist UNSINN, das Frettchen ist ein Raubtier und ein reiner Fleischfresser (Canivore) und wird durch rohes Fleich NICHT agressiv.)

Milch und Weissbrot verursachen Durchfall und machen dein Frettchen früher oder später Krank.

 

Frettchen haben einen kurzen Raubtierdarm und verdauen ihr Futter innerhalb 3 bis 4 Stunden. 

 

Die Ernährung eines Frettchens sollte zu 80% aus Fleisch bestehen und nur zu 20% aus Pflanzlichem Protein.

(mehr zur Ernährung, siehe bei der Überschrift: "Die Fütterung der Raubtiere")

 

 

Die ursprünglichen ersten Frettchen waren Albinos. 

Diese wurden früher häufig von reichen Damen als Schoßtiere gehalten, wie man auf einigen Gemälden von früher sehen kann.

(Nicht nur Frettchen mussten den oft dicken Damen Gesellschaft leisten, auch Wiesel oder Nerze mussten dran glauben ;) )

 

 

Es wird angenommen dass man in die Zuchtlinien auch Marder und wieder wilde Iltisse einkreuzte, woraus dann die verschiedenen Fellfarben der heutigen Haus-Frettchen entstanden.

Frettchen unterteilt man nicht in Rassen, sondern in FellFARBEN.

 

 

 

Das ist ein Wildtier der ILTISS, KEIN Haustier!

(Wer Frettchen schon mal auf Bildern gesehen hat, sieht die Unterschiede zu einem Frettchen )

 

Vor langer Zeit wurden aus solchen wilden Iltissen unsere Frettchen für reiche Damen als Schoßtiere und für Jäger zur Hasenjagd gezüchtet.

Das ist das HAUSTIER, ein Frettchen.

(Und zwar eine Frettchen-Fähe)

Diese Tiere sind KEINE Wildtiere.